Unsere Mitarbeiter

Unsere Mitarbeiter sind unser wichtigstes Kapital. Darum legen wir großen Wert darauf, dass sie bei ihrer Arbeit sicher sind und gesund bleiben. Wir setzen alles daran, sie zu schützen. Unser Bekenntnis zu Gesundheit und Arbeitssicherheit gilt auch für Beschäftigte unserer Geschäftspartner sowie Anwohner und Besucher von Anlagen.

 

Wir wollen unseren Mitarbeitern ein Arbeitsumfeld bieten, in dem sie sich sicher und wohlfühlen, das sie fördert und ermutigt, Ideen miteinander zu teilen und Neues auszuprobieren. Ihre Kreativität ist entscheidend für unseren Erfolg. Wir motivieren unsere Mitarbeiter dazu, ihre Fähigkeiten weiter auszubauen und voneinander zu lernen. Darüber hinaus setzen wir uns dafür ein, jede Form von Diskriminierung zu verhindern, und fördern die Gleichstellung der Geschlechter sowie Integration.

Verpflichtungen

  • Schutz der Arbeitsrechte und Gewährleistung eines sicheren, gesunden und geschützten Arbeitsumfelds für alle Mitarbeiter und Auftragnehmer; Förderung gleicher Standards für Joint Ventures und Partnerschaften
  • Keine Toleranz gegenüber Diskriminierung
  • Sicherstellung von Chancengleichheit und Förderung von Integration innnerhalb der gesamten Belegschaft

Ziele

  • Kombinierten TRIF1-Grenzwert von ≤ 1,75 im Jahr 2019 auf Konzernebene einhalten
  • Zertifizierung von 100 % der operativen Anlagen nach ISO 45001 bis 2022
  • Frauenanteil in hohen Führungspositionen von 25 % bis 2022
  • Indikator für Integration in der Belegschaft von > 95 % bis 20222

Diese Verpflichtungen und Ziele unterstützten SDG 5 and 8:
 

Arbeitssicherheit und Gesundheit

Die Einhaltung hoher Standards im Bereich Gesundheit und Arbeitssicherheit sind essenziell für uns, da es um das Wohlergehen unserer Mitarbeiter geht.

Unser Ziel ist es, bis zum Jahr 2022 100 % unserer operativen Anlagen nach ISO 45001 zu zertifizieren.

In allen operativen Einheiten sind die Managementsysteme für Gesundheit und Arbeitssicherheit nach dem international anerkannten Standard OHSAS 18001 zertifiziert. Sie werden regelmäßig überprüft und von unabhängigen Experten zertifiziert. Im Jahr 2018 wurde mit der Norm ISO 45001 ein verbesserter Standard für Managementsysteme für Gesundheit und Arbeitssicherheit veröffentlicht.

Wir verpflichten uns dazu, den kombinierten TRIF im Jahr 2019 bei ≤ 1,75 zu halten.

Unsere zentrale nichtfinanzielle Steuerungsgröße für Gesundheit und Arbeitssicherheit ist der TRIF (Total Recordable Incidents Frequency). Der kombinierte TRIF umfasst auch die Unfälle pro eine Million Arbeitsstunden der Beschäftigten von Auftragnehmern, die für uns tätig sind. Er lag im Jahr 2018 bei 1,47 (2017: 1,53), deutlich unterhalb des für 2018 festgelegten Schwellenwerts von 1,9. 2018 erzielten wird den geringsten TRIF-Wert in der Unternehmensgeschichte. Derer TRIF-Wert für unsere eigenen Mitarbeiter lag bei 0,90 (2017: 1,41).

2018 gab es bei uns keinen tödlichen Unfall.

Wie wir uns als attraktiver Arbeitgeber positionieren

Wir legen großen Wert auf eine offene und vertrauensvolle Unternehmenskultur, den sogenannten Uniper Way. Dieser besteht aus drei Dimensionen und drei korrespondierenden Leitsätzen: „Führung“ (Mitarbeiter fördern und befähigen), „Teamwork“ (Ein Team werden und vereinfachen) und „Individueller Beitrag“ (Handeln, als wäre es mein Unternehmen). Um den Uniper Way mit Leben zu füllen, machen wir ihn zum Bestandteil unserer Führungsstrukturen, interner Mechanismen und der täglichen Zusammenarbeit. Die zentralen Aspekte des Uniper Way sind zudem in die Hauptelemente unserer Personalarbeit eingebettet.

Vielfalt und Integration

Der Vorstand von Uniper setzt sich uneingeschränkt dafür ein, Vielfalt und Integration zu fördern. Dies gilt für alle sechs Dimensionen von Vielfalt, die in der deutschen „Charta der Vielfalt“ definiert sind: Geschlecht und geschlechtliche Identität, ethnische Herkunft und Nationalität, Religion und Weltanschauung, Behinderung, Alter sowie sexuelle Orientierung und Identität. Uniper hat die Charta im Jahr 2016 unterzeichnet.

Im Jahr 2018 erarbeitete eine Arbeitsgruppe einen Verbesserungsplan zum Thema Vielfalt für die Jahre 2018–2020. Die Arbeitsgruppe bestand aus Führungskräften, sechs „Vielfalts-Botschaftern“ aus unterschiedlichen Unternehmensbereichen sowie Mitarbeitern der Bereiche Personal und Kommunikation. Der Vorstand hat den Plan im Januar 2018 verabschiedet. Er ist überzeugt, dass der Plan das Innovations- und Wachstumspotenzial unseres Unternehmens fördern wird

 

2018 haben wir uns zum Ziel gesetzt in unseren hohen Führungspositionen einen Frauenanteil von 25 % bis Juni 2022 zu erreichen.

Wir wollen unser Ziel für das Jahr 2022 durch vielfältigere Auswahl- und Rekrutierungsverfahren, Mentoring, flexible Arbeitszeiten für alle Mitarbeiter und ähnliche Maßnahmen erreichen. In der gesamten Belegschaft lag der Frauenanteil 2018  bei 24,2 % und blieb damit gegenüber 2017 nahezu unverändert (23,9 %).

„Ich setze mich für eine offenere, integrativere und kreativere Unternehmenskultur ein.“

Ulrich Köster,
Executive Vice President Human Resources

Wir wollen einen Indikator für Integration in der Belegschaft von > 95 % bis 2022.2

Unser neuer Verbesserungsplan zum Thema Vielfalt  enthält spezifische Ziele, um die Mitarbeitereinbeziehung in den Teams zu stärken und Diskriminierung zu bekämpfen. Im Jahr 2019 konzentrieren wir uns darauf, das Bewusstsein aller Mitarbeiter für Vielfalt weiter zu stärken und unsere Prozesse im Personalbereich aus dem Blickwinkel der Vielfalt zu überprüfen.

1TRIF (Total Recordable Incidents Frequency): misst die Gesamtzahl aller erfassten Unfälle pro einer Million Arbeitsstunden.
2Indikator für Integration innerhalb der Belegschaft: Jährliche Meinungsumfrage unter Mitarbeitern zeigt, dass sich 95 % der Mitarbeiter einbezogen fühlen.

Weitere Informationen finden Sie in unserem Nachhaltigkeitsbericht 2018.