Nachhaltigkeitsbericht 2016

Speichertechnologien

Strom aus Windkraft und Sonne – auch bei Flaute oder Regen?

 

 

 

Mehr erfahren
Wasserkraft

Blau ist das neue Grün: Verlässliche und klimafreundliche Energie durch Wasser

 

 

 

Mehr erfahren
Kohlelieferkette

Verantwortungsvolle Beschaffung: Die Herausforderungen verstehen

 

 

 

Mehr erfahren
Generationswandel

Neues Unternehmen, neue Gesichter

 

 

Mehr erfahren

Vorwort

Liebe Leserinnen und Leser,

2016 war ein spannendes und bedeutendes Jahr für Uniper – es war schließlich unser erstes Geschäftsjahr. Die erfolgreiche operative Trennung vom E.ON-Konzern Anfang 2016 war der Startschuss. Im Juni kam die Entscheidung der Aktionäre für die rechtliche Abspaltung. Seit September sind wir als eigenständiges Unternehmen an der Frankfurter Börse gelistet, seit Mitte Dezember im M-DAX. Diese Entwicklung war mit sehr viel Arbeit und außerordentlichem Einsatz verbunden. Gleichwohl haben uns vielleicht gerade deshalb das erste Geschäftsjahr und die Freude über das Erreichte als Mannschaft und Team weiter zusammenrücken lassen.

In der heutigen, sich schnell verändernden Energiewelt spielt Uniper eine tragende Rolle: Wir sorgen zum Beispiel dafür, dass das Licht an bleibt, auch wenn die Sonne nicht scheint und der Wind nicht weht. Auf uns ist Verlass: mit Strom, den wir erzeugen, wann immer es nötig ist, und mit Gas, das wir weltweit beziehen und dorthin liefern, wo es gebraucht wird. Wir leisten unseren Beitrag für ein Europa auf seinem Weg in eine CO2-arme Zukunft.

Kunden, Mitarbeiter, Aktionäre, Medien, Politiker, Lieferanten sowie die breite Öffentlichkeit erwarten von uns, dass wir sie 24 Stunden lang, sieben Tage die Woche ohne Unterbrechung mit Energie versorgen. Sie setzen ihr Vertrauen in uns, dass durch unser Tun keine Menschen verletzt werden und sich Auswirkungen für Klima und Umwelt auf das geringste Maß beschränken. Dies gilt für alle Regionen und Länder, in denen wir tätig sind.

Als Chief Sustainability Officer der Uniper SE ist mir wichtig, dass wir diesen Erwartungen gerecht werden und sie in unsere Strategie, Unternehmensführung und vor allem unseren Arbeitsalltag – kurzum: in unsere Kultur – integrieren. Wesentliche Voraussetzung dafür sind Aufrichtigkeit und Transparenz.

Mit diesem ersten Nachhaltigkeitsbericht von Uniper zeigen wir, wie wir diesen beiden Werten gerecht werden. Er wurde in Übereinstimmung mit den Leitlinien der Global Reporting Initiative erstellt und ist auf die für uns und unsere Partner wesentlichen Themen fokussiert. Der Bericht beschreibt die Herausforderungen, denen wir täglich begegnen, um effizient und zuverlässig Leistungen für unsere Kunden zu erbringen. Außerdem zeigen wir, wie Uniper bei wichtigen Themen vorankommt und nachhaltiger wird – von der Integrität in der Lieferkette bis hin zu einem sicheren und gesunden Arbeitsumfeld für unsere Mitarbeiter. Der Nachhaltigkeitsbericht unterstreicht unser klares Bekenntnis, dass wir unsere Hausaufgaben machen und uns kontinuierlich verbessern wollen.

Der Bericht legt aber auch die negativen Ereignisse offen – allen voran ein tragischer Unfall in einem unserer russischen Kraftwerke, bei dem ein Mitarbeiter eines Vertragspartners ums Leben kam, sowie der schwere Brand in unserem russischen Kraftwerk Berezovskaya 3. Beide Vorfälle zeigen: Wir müssen aufmerksam sein und bleiben. Wir dürfen niemals und nirgendwo nachlassen in unseren Bemühungen, unser Unternehmen immer sicherer zu machen.

Wir sind ein junges Unternehmen mit einer eigenen Kultur und einer modernen Art des Miteinanders. Gleichzeitig haben wir eine mehr als hundertjährige Unternehmensgeschichte. 2016 markiert den Startpunkt unserer Reise. Dieser Bericht dokumentiert unsere ersten Schritte. Weitere werden folgen. Wir sind zuversichtlich, Uniper jedes Jahr ein Stück nachhaltiger zu machen.

Wir hoffen, dass Sie diesen Nachhaltigkeitsbericht nützlich und informativ finden. Begleiten Sie uns auf unserer Reise!

Mit herzlichen Grüßen

Ihr Eckhardt Rümmler

Unipers Präsenz weltweit (2016)

Unsere Wertschöpfungskette

Energieträger und erzeugung

Transport / Speicherung

Handel

Vertrieb

Über diesen Bericht

Dies ist der erste Nachhaltigkeitsbericht von Uniper. Darin geben wir Auskunft, wie wir mit wichtigen Nachhaltigkeitsthemen umgehen und welche Fortschritte wir im Berichtszeitraum erzielt haben. Der Berichtszeitraum bezieht sich auf das Kalenderjahr 2016. Für wichtige Entwicklungen, die für den Nachhaltigkeitsbericht relevant sind, erstreckt er sich auch bis in das erste Quartal 2017.

Berichtsgegenstand sind alle zur Uniper-Gruppe gehörenden Unternehmenseinheiten (zum Bilanzstichtag am 31. Dezember 2016), sofern nicht anders angezeigt. Der Konsolidierungskreis entspricht dem des Finanzberichts. Dort haben wir auch unsere Grundsätze der Berichterstattung sowie alle bedeutenden Veränderungen hinsichtlich Größe, Umfang, Eigentumsverhältnisse und Lieferkette offengelegt.

Wir orientieren uns bei der Nachhaltigkeitsberichterstattung an gängigen Standards. Dazu gehören insbesondere die Anforderungen der weltweit etablierten Leitlinien der Global Reporting Initiative (GRI). Dieser Bericht entspricht der Kernoption GRI G4. Ausgewählte Inhalte wurden von unabhängiger Seite geprüft. Sie sind in diesem Bericht anhand des Prüfhäkchens   kenntlich gemacht.

Download Prüfbescheinigung

Konzentration auf das Wesentliche

Als neu an der Börse notiertes Unternehmen begegnen wir hohen Ansprüchen zahlreicher Stakeholder in einer immer komplexer werdenden Energiewelt. Vor dem Hintergrund der internationalen Neuaufstellung und des Börsengangs haben wir uns unter anderem mit den Erwartungen unserer Mitarbeiter und Aktionäre beschäftigt, denn diese sind an den Entwicklungen im Berichtszeitraum besonders interessiert. Zudem haben wir auch alle weiteren Stakeholder wie Kunden, Partner, Lieferanten, Politik und Medien im Blick.

Sie alle erwarten, dass Uniper auch in Zukunft ein sicherer und zuverlässiger Energieversorger bleibt, der innovativ und flexibel genug ist, um den Weg in eine neue, klimafreundliche Energiewelt zu gehen. Wir teilen diese Erwartung. Als echtes Gegenüber wollen wir für einen transparenten Dialog einstehen und uns dabei auch zu unseren Schwächen bekennen. Ein offener und fairer Austausch auf Augenhöhe ist aus unserer Sicht unerlässlich, um beständig besser zu werden.

Welche Themen und Anliegen unseren Stakeholdern wichtig sind, haben wir im Vorfeld dieses Berichts im Jahr 2016 ermittelt. Als ersten Schritt haben wir verschiedene Gruppen identifiziert, die wir in den Findungsprozess mit einbinden wollten. So haben wir unter anderem bewusst eine Reihe von Kollegen aus unterschiedlichen Funktionen, Betriebszugehörigkeiten, Regionen sowie mit verschiedenen Stakeholder-Beziehungen ausgewählt. Sie konnten auf unserer internen Online-Kollaborationsplattform ihre Erwartungen schildern und die ihrer Meinung nach wichtigsten Nachhaltigkeitsthemen für Uniper nennen. Ergänzend haben wir die Ergebnisse einer weltweiten Mitarbeiterbefragung genutzt, die wir ebenfalls im Jahr 2016 durchgeführt haben. Auf diesem Weg haben wir der „Stimme von Uniper“ Gehör verschafft und allen Beschäftigten die Möglichkeit gegeben, uns ihre Meinung zum neuen „Uniper-Weg“ mitzuteilen. Darüber hinaus haben wir uns aufgrund unseres Börsengangs gezielt an insgesamt rund 180 Investoren und Analysten mit einer Befragung gewendet, um die aus ihrer Sicht wichtigsten Nachhaltigkeitsthemen für die Energiebranche insgesamt und Uniper im Speziellen zu erfahren.

Diese unterschiedlichen Perspektiven haben wir miteinander abgeglichen. Das Ergebnis sind acht wesentliche Themen, auf die sich dieser Bericht fokussiert:

1.  Sichere und zuverlässige Energieversorgung
2.  Klimawandel
3.  Gesundheit und Arbeitssicherheit
4.  Energie- und Prozesseffizienz
5.  Ressourceneffizienz
6.  Innovation und Resilienz
7.  Integrität
8.  Gesellschaftliche Akzeptanz

Zu diesen Themen legen wir jeweils unsere Managementansätze offen und berichten unsere Leistungen anhand von Kennzahlen und Projekten. Dieser erste Nachhaltigkeitsbericht von Uniper legt den Grundstein für unsere weitere Berichterstattung in den kommenden Jahren.

Übergeordnete Verantwortlichkeiten